Ärzte Zeitung online, 04.02.2016

Weltkrebstag

Jeder zweite Mann erkrankt an Krebs

Krebs ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen die häufigste Todesursache in Deutschland. Etwa jeder zweite Mann erkrankt in seinem Leben an Krebs, berichtet das Zentrum für Krebsregisterdaten anlässlich des Weltkrebstags. Frauen sind seltener betroffen.

BERLIN. In Deutschland erkranken rund 43 Prozent der Frauen und etwa jeder zweite Mann (51 Prozent) im Laufe ihres Lebens an Krebs. Das berichtet das Zentrum für Krebsregisterdaten (ZfKD) anlässlich des Weltkrebstags am 4. Februar.

Viele Erkrankte sterben an den Folgen. Es sei jeder fünfte Todesfall bei Frauen und jeder vierte bei Männern auf Krebs zurückzuführen, teilt das ZfKD weiter mit. Damit sei Krebs nach Herz- und Kreislauferkrankungen die häufigste Todesursache in Deutschland.

Krebsrisiko lässt sich reduzieren

Doch die Experten machen Mut: Das Krebsrisiko lasse sich beeinflussen, schreiben sie. Wer auf Rauchen und übermäßigen Alkoholkonsum verzichtet, sich gesund ernährt und ausreichend bewegt, könne das Krebsrisiko reduzieren, führt das ZfKD aus.

Das bestätigt Professor Olaf Ortmann, Vorstandsmitglied bei der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG): "Wir haben Belege dafür, dass eine nachhaltige Verhaltensänderung tatsächlich etwas bringt".

Er rät: "Wer also etwas für sich tun möchte, sollte sich ausgewogen ernähren, tierische Fette reduzieren, mehr Gemüse essen, Normalgewicht halten oder anstreben und sich täglich körperlich betätigen."

Rauchen und Alkohol erhöht Krebsgefahr

Ob Krebs entsteht, hängt von vielen Faktoren ab. Ein ungesunder Lebensstil sei einer davon, führt Ortmann aus.

"Unter den schädigenden Verhalten hat das Tabakrauchen zweifellos den deutlichsten Effekt. Wir wissen heute, dass das Krebsrisiko bei chronischem Nikotinmissbrauch ungefähr um das 10- bis 20-Fache steigt", sagt der DKG-Vorstand im Interview.

Nach Angaben des Zentrums für Krebsregisterdaten zeigt sich besonders am Alkoholkonsum und am Rauchen, wie gefährlich eine ungesunde Lebensweise ist.

So habe eine eigene Analyse gezeigt, dass in Deutschland jährlich etwa 13.000 Krebsfälle auf Alkohol und 72.000 Tumorerkrankungen auf Rauchen zurückzuführen sind, berichtet das ZfKD. (ths)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »