Ärzte Zeitung, 13.05.2016

TK berichtet

Mehr Bronchialkarzinome in der Pfalz

Die Zahl der bösartigen Lungentumoren steigt. Problematisch: In der Pfalz rauchen fast genausoviele Jugendliche wie Erwachsene.

MAINZ. Während die Zahl der Raucher in Rheinland-Pfalz abnimmt, ist die Zahl der stationären Behandlungen wegen bösartigen Tumoren von Bronchien und Lunge über die letzten Jahre um fast sechs Prozent gestiegen. Das teilt die rheinland-pfälzische Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) mit Blick auf Daten des Statistischen Bundesamtes mit.

Demnach wurden in 2010 6518 Behandlungsfälle registriert, 2014 waren es 6903. Auch bundesweit sei ein Anstieg von über zwei Prozent zu beobachten. Die TK geht davon aus, dass es 20 Jahre dauern wird, bis der Rückgang des Konsums sich auf die Zahl der Bronchialkarzinome auswirkt.

Auffallend sei, so die TK-Landesvertretung weiter, dass insbesondere bei Frauen die Erkrankungszahlen in die Höhe gingen.

Bei Männern hingegen stagnierten die Zahlen oder seien sogar rückläufig. Demnach seien im gleichen Zeitraum die stationären Behandlungsfälle weiblicher Patienten im Land um mehr als 17 Prozent gestiegen.

Bei den Männern ist die Fallzahl in Rheinland-Pfalz hingegen nahezu auf gleichem Niveau. Deutschlandweit gestaltet sich das Bild ähnlich (Frauen plus zwölf Prozent, Männer plus 2,2).

Hoher Anteil an Rauchern bei Jugendlichen

Der kürzlich vorgelegte Tabakatlas 2015 hat gezeigt, dass in Rheinland-Pfalz der Prozentsatz der jugendlichen Raucher besorgniserregend hoch ist. Denn mit 27 Prozent bei den Jungen sowie 19,5 Prozent bei den Mädchen rauchten die Elf- bis 17-Jährigen fast genauso häufig wie erwachsene Männer (28,1 Prozent) und Frauen (20,7 Prozent).

Der Bundesverband für eine tabakfreie Erziehung (ET) weist darauf hin, dass diese Werte in Rheinland-Pfalz signifikant über dem Bundesdurchschnitt liegen und schlägt Alarm.

Der Vorsitzende Dr. Carl Andersson führt die Unterschiede zwischen den Bundesländern auf die Politik, vor allem im Bildungssektor, zurück. Der ewige Streit über den richtigen Präventionsschwerpunkt sei "dumm und schädlich", so Andersson. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »