Ärzte Zeitung online, 30.11.2017

Chirurgen

Mindestmengen sind kein Allheilmittel

BERLIN. Mindestmengen sind kein Allheilmittel für Schwächen des Gesundheitssystems. Diese Auffassung vertritt der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC). Zwar spricht sich der BDC für Spezialisierung innerhalb der Chirurgie aus. Klar sei aber, dass Mindestmengen als alleinige Qualitätsindikatoren nicht ausreichten. Auch die Indikationsqualität müsse berücksichtigt werden. Die Chirurgen sprechen sich zudem dafür aus, jede Ausweitung von Mindestmengen innerhalb der Chirurgie detailliert zu prüfen. Vor allem müssten den geforderten Mindestmengen evidenzbasierte Daten zugrunde liegen. Die AOK hatte nach Veröffentlichung ihres Qualitätsmonitors kürzlich mehr spezialisierte Zentren gefordert. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »