Ärzte Zeitung online, 30.11.2017

Chirurgen

Mindestmengen sind kein Allheilmittel

BERLIN. Mindestmengen sind kein Allheilmittel für Schwächen des Gesundheitssystems. Diese Auffassung vertritt der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC). Zwar spricht sich der BDC für Spezialisierung innerhalb der Chirurgie aus. Klar sei aber, dass Mindestmengen als alleinige Qualitätsindikatoren nicht ausreichten. Auch die Indikationsqualität müsse berücksichtigt werden. Die Chirurgen sprechen sich zudem dafür aus, jede Ausweitung von Mindestmengen innerhalb der Chirurgie detailliert zu prüfen. Vor allem müssten den geforderten Mindestmengen evidenzbasierte Daten zugrunde liegen. Die AOK hatte nach Veröffentlichung ihres Qualitätsmonitors kürzlich mehr spezialisierte Zentren gefordert. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Ex-AOK-Chef will Zwergkassen abschaffen

Zentrenbildung bei Kliniken fordern, aber mit Zwergkassen arbeiten? Der frühere AOK-Chef Wilfried Jacobs plädiert für eine Konsolidierung bei Kassen. mehr »