Ärzte Zeitung online, 24.02.2018

Charité-Studie

Hausärzte mit positivem Blick auf Delegation

KÖLN. Die Mehrheit der Hausärztinnen und Hausärzte steht der Delegation von ärztlichen Leistungen positiv gegenüber. Allerdings halten sich sehr viele für nicht ausreichend über das Thema informiert. Das zeigt eine Befragung von Hausärzten in Nordrhein-Westfalen durch das Institut für Allgemeinmedizin der Charité Berlin.

Auftraggeber der Untersuchung war das Landesamt für Gesundheit Nordrhein-Westfalen. Sie wurde in enger Abstimmung mit dem nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium sowie den Kassenärztlichen Vereinigungen und den Ärztekammern erstellt.

Nach der Befragung stehen 60 Prozent der Hausärzte einem Ausbau der Delegation positiv gegenüber. Überdurchschnittlich hoch ist die Zustimmung bei jüngeren Ärzten, gut informierten Ärzten, Teilnehmern an der hausarztzentrierten Versorgung sowie Hausärzten, die mehrere Medizinische Fachangestellte mehr als 20 Stunden in der Woche beschäftigen. Als wichtigsten Vorteil der Delegation bewerten die Hausärzte die Zeitersparnis. Zudem ist die Erhöhung der eigenen Arbeitszufriedenheit ein wichtiges Argument.

Als Hindernisse, die gegen die Delegation sprechen, nannten die Hausärzte vor allem die Belastung durch einen Mehraufwand in der Anfangsphase und die Annahme, dass die Erweiterung der Delegation mit dem derzeitigen Personal nicht machbar sei. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »