Ärzte Zeitung online, 15.03.2018

Kommentar zur KIGGS-Studie

Jung - und für immer krank

Von Anno Fricke

zur Galerie klicken

Schreiben Sie dem Autor Anno.Fricke@springer.com

Das Robert Koch-Institut hat erneut Ergebnisse aus seiner 2003 gestarteten Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen (KIGGS) veröffentlicht. Die Ergebnisse wirken auf den ersten Blick höchst erfreulich. Der Trend zu Übergewicht und Adipositas in der Altersgruppe der 3- bis 17-Jährigen ist gestoppt.

Auf hohem Niveau zwar, aber gegenüber 2003 stagnieren die Werte. Auch beim Rauchen und beim Alkoholkonsum werden die Kids zunehmend vernünftiger im Vergleich mit der Generation der Eltern.

Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Die Erkenntnisse der Wissenschaftler des RKI legen nämlich schonungslos einen immer deutlicher hervortretenden Riss in der Gesellschaft bloß. Die positiven Entwicklungen spielen sich in der Ober- und Mittelschicht ab.

Den Risikogruppen in den sozialen Brennpunkten geht es in Wirklichkeit nicht besser. Im Gegenteil: Die sozialen Unterschiede werden zunehmend zementiert. Die Schere öffnet sich.

Das sollte die Gesundheitspolitik und die für die Prävention zuständigen Kassen brennend interessieren. Ein Sechstel der jugendlichen Bevölkerung in Deutschland läuft Gefahr, als Erwachsene mit einer chronischen Krankheit leben zu müssen. Das würde auch letzte Auswege aus der Armut verstellen.

Lesen Sie dazu auch:
KIGGS-Studie: Süße Limo bleibt ein dickes Problem

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[04.04.2018, 10:19:31]
Dr.med. Elisabeth Grunwald 
Bildung ist der Schlüssel auch hier
Bin dafür, die Vorschulbetreuung von Dreijährigen auch in Deutschland zur Pflicht zu machen. Damit würde man einen großen Teil der elterlichen Defizite ausgleichen und mehr Chancengleichheit schaffen, was Ernährung, Sprache, soziale Kompetenzen, Toleranz, Wissen und Zuwendung im allgemeinen betrifft.
Sehr viele Kinder haben, nicht nur aus Migrantenfamilien, einfach die A- Karte gezogen.
Außerdem lieben Kinder diese intellektuellen Anreize und den täglichen Umgang mit Gleichaltrigen, wie ich bei der Beobachtung meiner Kinder, Enkelkinder und deren Freunden feststellen konnte. Kann es sein, dass einige Eltern nur deshalb etwas dagegen haben, um den Status der Hausfrau zu rechtfertigen? Das wäre wirklich egoistisch.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »