Ärzte Zeitung online, 18.04.2018

Abruptio

Berlinerinnen lassen öfter abtreiben

BERLIN. In Berlin haben 2017 deutlich mehr Frauen abtreiben lassen als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in der Hauptstadt stieg im Vergleich zu 2016 um 4,7 Prozent auf 9289 Eingriffe, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilte.

Damit liegt die Steigerungsrate deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 2,5 Prozent. 94 Prozent der Eingriffe wurden ambulant in Arztpraxen vorgenommen.

Ein Drittel der Berlinerinnen war zum Zeitpunkt des Schwangerschaftsabbruchs verheiratet. Die meisten Frauen (85 Prozent) waren zwischen 20 und 39 Jahre alt.

Der Anteil der unter 20-Jährigen betrug 6,8 Prozent, 40 Jahre und älter waren 7,1 Prozent. Bei 513 Abbrüchen (5,5 Prozent) lag eine medizinische Indikation vor. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »