Abruptio

Berlinerinnen lassen öfter abtreiben

Veröffentlicht: 18.04.2018, 12:02 Uhr

BERLIN. In Berlin haben 2017 deutlich mehr Frauen abtreiben lassen als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in der Hauptstadt stieg im Vergleich zu 2016 um 4,7 Prozent auf 9289 Eingriffe, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilte.

Damit liegt die Steigerungsrate deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 2,5 Prozent. 94 Prozent der Eingriffe wurden ambulant in Arztpraxen vorgenommen.

Ein Drittel der Berlinerinnen war zum Zeitpunkt des Schwangerschaftsabbruchs verheiratet. Die meisten Frauen (85 Prozent) waren zwischen 20 und 39 Jahre alt.

Der Anteil der unter 20-Jährigen betrug 6,8 Prozent, 40 Jahre und älter waren 7,1 Prozent. Bei 513 Abbrüchen (5,5 Prozent) lag eine medizinische Indikation vor. (ami)

Mehr zum Thema

Corona-Infektionsgeschehen

Drei Kreise im gelben Bereich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden