Ärzte Zeitung, 11.03.2019

Kleine Wehwehchen

Lieber Klinik statt Praxis

Patienten suchen Notaufnahmen offenbar selbst dann auf, wenn sie ihre Erkrankung nicht für lebensbedrohlich halten. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag der Krankenkasse KKH hervor, die am Montag veröffentlicht wurde.

Lieber Klinik statt Praxis

Selbst wenn Arztpraxen offen sind, bevorzugt gut ein Drittel der Patienten auch bei nicht bedrohlichen Beschwerden offenbar die Versorgung in einer Klinikambulanz, wie aus einer aktuellen Umfrage hervorgeht.

© Holger Hollemann / dpa / picture-alliance

HANNOVER. 38 Prozent der Befragten gehen einer KKH-Umfrage zufolge auch werktags lieber in die Notaufnahme – auf eigene Initiative, ohne Überweisung oder Rettungseinsatz als zum Arzt in die Praxis. (siehe nachfolgende Grafik)

Unter den 18- bis 29-Jährigen hätte alternativ sogar fast jeder Zweite einen Haus- oder Facharzt kontaktieren können, so die KKH.

41 Prozent erklärten, im Krankenhaus fühlten sie sich besser versorgt. Viele wollte so außerdem Wartezeiten bei Fachärzten vermeiden. Ein Viertel der Befragten wurde nach eigener Aussage vom Haus- oder Facharzt an die Notaufnahme verwiesen (siehe nachfolgende Grafik).

Nur 13 Prozent erklärten als Grund, sie hätten kurzfristig keinen Termin erhalten. Und nur zwölf Prozent gaben an, dass ihre Beschwerden in der Arztpraxis nicht behandelt werden (etwa Berufsunfälle).

Die Patienten wurden auch befragt, an wen sie sich außerhalb der Öffnungszeiten von Arztpraxen zuerst wenden würden, um bei nicht lebensbedrohlichen Beschwerden medizinische Hilfe zu erhalten. Es standen vier Anlaufstellen zur Auswahl.

Dazu die Anworten: 33 Prozent würden primär den ärztlichen Bereitsschaftsdienst nutzen, 29 Prozent die Notaufnahme. 21 Prozent würden die ambulante Notfallpraxis aufsuchen und 8 Prozent den Notruf 112 wählen.

Für die Umfrage hat das Marktforschungsinstitut Forsa dem Bericht zufolge repräsentativ 1003 Erwachsene befragt. (nös/run)

Lesen Sie dazu auch:
Patientenströme: Der erste Weg führt oft in die Klinikambulanz
Kommentar: TSVG ist kaum die halbe Miete

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vegetarier haben weniger Infarkte, jedoch mehr Insulte

Vegetarier und Veganer essen aus kardiologischer Sicht durchaus gesünder. Der neurologische Blick ins Gehirn zeigt jedoch auch mögliche Nachteile. mehr »

Pflegefinanzierung grundlegend ändern

Trotz Pflegeversicherung müssen immer mehr Senioren steigende Pflegekosten selbst zahlen. Damit der Eigenanteil nicht durch die Decke geht, fordert die DAK eine Mischfinanzierung. mehr »

Grüne sind bei Homöopathie gespalten

Homöopathie-Therapie fördern oder erschweren? Die Grünen gelten traditionell als Verteidiger alternativer Therapien. Doch schon vor dem Parteitag im November sind die Lager meilenweit auseinander. mehr »