Ärzte Zeitung online, 24.04.2019

Forschung

Psychische Gesundheit wird zur Chefsache

BERLIN. Erst im vergangenen Herbst hat die Bundesregierung die Gesundheitsforschung neu ausgerichtet. Dabei setzt sie den Fokus künftig nicht nur auf Grundlagenforschung und Translation, wie aus ihrer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hervorgeht. Sie will vor allem die Forschung im Bereich der psychischen Gesundheit stärker und langfristig fördern.

So sollen wie im Herbst geplant zwei neue Deutsche Zentren der Gesundheitsforschung entstehen: eines im Bereich der psychischen Gesundheit und eines in der Kinder- und Jugendgesundheit. Damit würde sich die Zahl der Zentren auf acht erhöhen. Man sei bereits in der Phase der Planung und Konzeption, heißt es in der Regierungsantwort. Auf einen festen Zeitplan legt sich die Bundesregierung allerdings nicht fest.

Ganz anders sieht es bei der Frage der finanziellen Mittel aus: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördere seit 2015 – und dies bis 2021 – ein Forschungsnetz zu Psychischen Erkrankungen. Dafür würden insgesamt 54 Millionen Euro bereitgestellt. Ziel des Netzes sei es, zu psychischen Erkrankungen mit besonders hoher Krankheitslast in der Bevölkerung neue diagnostische, therapeutische und präventive Konzepte zu entwickeln. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Notfallsanitäter sollen spritzen dürfen

Invasive, lebensrettende Maßnahmen sollen künftig auch Notfallsanitäter durchführen dürfen, planen die Bundesländer. Ärztliche Verbände sind erbost. mehr »

Vom Zauber der Berührung

Das Stiefkind der Sinnesforschung: Obwohl der Tastsinn unser wichtigster Sinn ist, erforschen ihn nur wenige Forscher. Ein Einblick, wie Ärzte beispielsweise mit dem Taucheranzug Anorexie angehen. mehr »

Spahns Kassenreform im Vorstände-Check

Mit dem „Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz“ will Minister Spahn einen gerechteren Wettbewerb unter den Kassen anfachen. Wir haben vier Kassenvorstände befragt, was sie vom Gesetzentwurf halten. mehr »