Ärzte Zeitung, 13.01.2009

TIPP DES TAGES

Alle Arztfälle dokumentieren!

Für die künftigen Regelleistungsvolumen ist jeder Arztfall wichtig. Besonders fachgleiche Gemeinschaftspraxen sollten deshalb darauf achten, jeden Arzt-Patientenkontakt zu dokumentieren.

Denn wird ein Patient zum Beispiel von beiden Praxispartnern behandelt, ist dies zwar nur ein Behandlungsfall, aber immerhin entstehen dadurch zwei Arztfälle! Die Dokumentation von Leistungen bereitet vielen Kollegen aber Kopfzerbrechen, weil für den ersten Patientenkontakt schon die Versichertenpauschale angesetzt wurde.

Für den zweiten Kontakt im Quartal fehlt dann meist eine Abrechnungsnummer. Oft ist es aber möglich, den zweiten Kontakt mit der EBM-Nummer für den Morbi-Zuschlag zu kennzeichnen (03212). Auch der Laborwirtschaftlichkeitsbonus (32001) bietet sich dafür an

[13.01.2009, 09:21:57]
Lutz Steigleder 
Arztfälle dokumentieren
Für die Ermittlung der Fallzahlen haben sich die KVen bisher auf die abgerechneten Versicherten-, Grund- u. Konsiliarpauschalen beschränkt. Wird in fachgleichen GPs ein weiterer Arztkontakt zB. mit der 03212 od. 32001 dokumentiert, stellt sich die Frage, ob dieser Arztfall von den KVen auch anerkannt wird. Ggf. wird auch künftig "nur" der 10%ige Aufschlag gezahlt ? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »