Ärzte Zeitung, 04.10.2011

Ärzte fordern mehr Transparenz bei ambulanter Op

DÜSSELDORF (iss). Die ambulanten Operateure in Nordrhein fordern mehr Transparenz in der Abrechnung. Wenn es nach ihnen geht, wird die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) künftig bei Leistungen des EBM-Kapitels 31 Patientennamen und Euro-Beträge im Abrechnungsbescheid ausweisen. Die KVNo-Vertreterversammlung hat das Ansinnen mehrheitlich unterstützt.

Die Vergütung der ambulanten Op sei nicht zuletzt wegen der vielen ausgelösten Prozeduren äußerst kompliziert, sagte der Vorsitzende des beratenden KVNo-Fachausschusses für die Fachärzte Dr. Manfred Weisweiler. "Man kann von den Ziffern nicht mehr auf das Geschehen zurückschließen", klagte er.

Die Ärzte bräuchten von der KV den Namen des Patienten, die operativen Prozeduren und die EBM-Ziffern. "Dann kann ich prüfen, ob von der KVNo korrekt abgerechnet wurde", sagte Weisweiler, der auch Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Chirurgen Nordrhein ist.

Ärzte würden Daten an KV liefern

Die Ärzte würden die Daten an die KV liefern, diese müsste sie nur zurückspiegeln. Mit den Berufsgenossenschaften, den privatärztlichen Verrechnungsstellen und anderen laufe die Abrechnung auf diesem Weg. "Ich fordere Transparenz und Kontrollierbarkeit - nicht nur in die eine Richtung", sagte Weisweiler.

Die KVNo habe Verständnis für das Ansinnen der Operateure, sagte KVNo-Vorstand Bernhard Brautmeier. Es gebe aber juristische Probleme. KVNo-Justitiar Dr. Horst Bartels hatte datenschutzrechtliche Bedenken geäußert.

Dem Vorschlag Brautmeiers, dass zunächst die Juristen der KV und der Berufsverbände über das Thema reden, wollte die VV nicht folgen, sondern verabschiedete den Antrag zur modifizierten Abrechnung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »