Ärzte Zeitung, 02.05.2013

BDI

Nicht nur Finanzmittel umverteilen!

BERLIN. Der Präsident des Berufsverbands Deutscher Internisten (BDI), Dr. Wolfgang Wesiack, hat die geplante EBM-Reform kritisiert. "Uns fehlt kein neuer EBM zur Verteilung des Honorars, was uns fehlt, sind Finanzmittel für die ambulante Versorgung", sagte Wesiack.

Mit der geplanten Reform bleibe es bei einer Punktwert-Währung - gebraucht werde jedoch ein EBM in Euro und Cent. Neben pauschalierten Vergütungsformen müssten Einzelleistungen vergütet werden, die das jeweils arztgruppenspezifische Leistungsspektrum abbildeten.

Für diese Leistungen müsse es feste und kostendeckende Preise geben, forderte Wesiack. Diese müssten jährlich an die Kostenentwicklung angepasst werden. Die Vertragsärzte bräuchten schließlich eine sichere Kalkulationsgrundlage. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »