Ärzte Zeitung, 14.05.2013
 

KV-Abrechnungsbescheide

Widerspruch nicht mehr empfohlen

STUTTGART. Der Hausärzteverband in Baden-Württemberg hat über Jahre hinweg seinen Mitgliedern empfohlen, formell Widerspruch gegen Abrechnungsbescheide der KV einzulegen.

Grund waren Rechtsunsicherheiten aufgrund stetiger EBM-Änderungen, die regelmäßig Musterprozesse bei den Sozialgerichten nach sich gezogen haben.

Jetzt, mit Wirkung zum 4. Quartal 2012, sieht der Hausärzteverband erstmals keinen Grund für einen formalen Widerspruch zur Fristwahrung, heißt es in einem Rundschreiben.

Nach "langen Verhandlungen" mit der KV-Führung sei erreicht worden, dass im Falle einer Rechtswidrigkeit des Abrechnungsbescheids entsprechende rückwirkende Änderungen der Honorarverteilung bei allen Hausärzten berücksichtigt werden. Dies sei schriftlich mit der KV-Führung geklärt worden, teilte der Verband mit. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »