Ärzte Zeitung online, 20.08.2013
 

Forderung

Psychotherapeuten wollen mehr Geld

Psychotherapeuten sehen sich im Nachteil gegenüber den somatisch tätigen Ärzten. Sie wollen höhere Honorare und berufen sich auf aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

BERLIN. Die Psychotherapeuten haben die Ergebnisse der Umfrage zu den Ärzteeinkommen zum Anlass genommen, deutliche Einkommensverbesserungen anzumahnen.

"Die nächste Bundesregierung muss mit einer gesetzlichen Klarstellung den Bewertungsausschuss verpflichten, die Psychotherapie als reine Zuwendungsleistung so zu vergüten, dass Psychotherapeuten bei gleichem Arbeitseinsatz dasselbe verdienen können wie Ärzte der somatischen Medizin", sagte der Vorsitzende der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPTV), Dieter Best.

Seine Berufsgruppe kommt ausweislich aktueller Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) auf einen durchschnittlichen Reinertrag von 61.000 Euro je Praxisinhaber, somatisch tätige Ärzte auf 166.000 Euro. Destatis befragt alle vier Jahre rund 4000 Ärzte zur Kostenstruktur ihrer Praxen.

Das Bundessozialgericht hat seit 1999 immer wieder entschieden, dass der Bewertungsausschuss aus Kassenärztlicher Bundesvereinigung und Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen die Einkommensentwicklung der Psychotherapeuten in regelmäßigen Abständen an die der Ärzte anpassen müsse.

Der Ruf nach mehr Umverteilung unter den Arztgruppen dringt auch aus dem AOK-Bundesverband. Dass einzelne Arztgruppen ihr Einkommen um bis zu 35 Prozent steigern konnten und einige gar nicht, sei nicht hinnehmbar, sagte Verbands-Vize Uwe Deh. (af)

[20.08.2013, 09:10:10]
Dr. Christoph Schwannecke 
Fachärztliche Psychotherapie versus antragsgebundene Psychotherapie?
Leider besteht der Reflex bei einigen fachärztlichen Kollegen, den psychologischen Psychotherapeuten genau das vorzuwerfen, was sie dann selber tun. Die andere Gruppe wird verdächtigt, nur eigene Interessen zu vertreten. Diese Spaltungsversuche helfen niemanden! Es gibt viele Fachärzte und psychologische Psychotherapeuten, die zeitnah antragsgebundene Psychotherapie anbieten. Ebenso ist die fachärztliche psychotherapeutische Versorgung notwendig.
Uns allen gemeinsam sollte die Forderung nach einer leistungsgerechten Bezahlung sein. Dies können wir nur zusammen erreichen.  zum Beitrag »
[20.08.2013, 07:33:36]
Gerhard Leinz 
Bleibt fachärztliche Psychotherapie auf der Strecke?
Die Forderung der Psychotheraoeuten ist gut. Jedoch ist zu befürchten, dass sich die psycholischen Psychotherapeuten wieder einmal nur für Verbesserung bei der antragsgebundenen Psychotherapie einsetzen.
Die antragsgebundene Psychotherapie ist keine "Versorgungspsychotherapie" da die Wartezeiten auf einen Behandlungsplatz lang sind. Die Fachärztlich Psychosomatische Psychotherapie ist "Versorgungspsychotherapie" mit kurzen Wartezeiten, da keine Genehmigung von den Krankenkassen erfolgen muss. Viele Hausärzte klagen über die Wartezeiten bei den Psychotherapeuten. Sie vergessen sich für die ärztliche Kollegen, die Fachärzte Psychosomatische medizin und Psychotherapie einzusetzen, die Ihnen helfen könnten.

Gerhard Leinz
Facharzt für Pyschosomatische Medizin und Psychotherapie  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »