Ärzte Zeitung, 25.06.2014

Individuelle Budgets

Mehr Honorar, aber nicht für jeden

Mehr Honorar, aber nicht für jeden

Die KV Hamburg ist von den individuellen Leistungsbudgets überzeugt. Das Honorar ist um fünf Prozent gestiegen. Doch viele Ärzte weichen vom Durchschnitt ab.

HAMBURG. Eine erste positive Bilanz zieht die KV Hamburg aus ihren Erfahrungen mit den zum vierten Quartal 2013 eingeführten individuellen Leistungsbudgets (ILB). Die KV hatte die ILB eingeführt, um die Budgetzuteilung individueller auf das Abrechnungsverhalten der Praxen zuschneiden und ihnen eine höhere Kalkulationssicherheit bieten zu können.

Insgesamt verteilte die KV in dem Quartal 234,4 Millionen Euro an Ärzte und Psychotherapeuten. Dies entspricht einem Plus von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Nach KV-Angaben stieg das Hausärztehonorar insgesamt um drei, das der Kinderärzte um zehn und das der Fachärzte um fünf Prozent. Bei Haus- und Fachärzten ist der Anstieg vor allem im extrabudgetären Bereich begründet, bei den Pädiatern im budgetären Bereich.

Innerhalb der Fachgruppen weichen viele Praxen aber deutlich von diesen Durchschnittswerten ab. 135 Hausärzte steigerten ihr Honorar um mehr als 30 Prozent, 165 zwischen 15 und 30 Prozent und 368 um bis zu 15 Prozent. 488 Hausärzte mussten Verluste hinnehmen.

"Erste Detailanalysen deuten darauf hin, dass die Gewinner vor allem in den Reihen der Praxen mit hohen Fallzahlen zu suchen sind", teilte die KV mit.

Das ILB im vierten Quartal 2014 wird nun auf Basis der Werte aus dem vierten Quartal 2013 angeglichen. Eine abschließende Bewertung der neuen Systematik will die KV erst nach Vorliegen der Abrechnungen des dritten Quartals 2014 vornehmen.

Negativ fällt das Fazit der KV zum ersten Quartal mit dem neuen Hausarzt-EBM aus. Der Gesamtleistungsbedarf im hausärztlichen Bereich ist in Hamburg im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,2 Prozent gesunken, bei einem Fallzahlrückgang von 0,9 Prozent. Das Budget für die Gesprächsleistung wurde nur von 34 Prozent der Ärzte ausgeschöpft.

Durch die Neustrukturierung der Abrechnung wurde für die Versorgung von Patienten mit einer chronischen Erkrankung bei mehr Fällen weniger Honorar generiert - die Honoraranforderung sank um drei Prozent bei einer um 13 Prozent erhöhten Fallzahl. Die KV fordert deshalb von der KBV eine Neudefinition beider Leistungen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »