Ärzte Zeitung, 01.07.2014

Vivantes

2,5 Prozent mehr Gehalt für Ärzte

BERLIN. Der Ärztestreik beim Berliner Klinikriesen Vivantes ist vorbei. Arbeitgeber und Marburger Bund haben sich jetzt geeinigt - nach fünfmonatigen Verhandlungen und zwei Wochen Streik.

Die zentralen Vereinbarungen nach Angaben der Ärztegewerkschaft: Die Gehälter und Bereitschaftsdienstentgelte der Ärzte beim größten kommunalen Krankenhauskonzern Deutschlands steigen rückwirkend zum Jahresanfang um 2,5 Prozent.

Fortgeschrittene Assistenzärzte und erfahrene Fachärzte werden nach einer zusätzlichen sechsten Entgeltstufe vergütet. Assistenzärzte erhalten demnach ab dem 7. Weiterbildungsjahr 5135,46 Euro. Bisher war für sie bei 5032,96 Euro Schluss.

Zusätzliche Entgeltstufe für Oberärzte

Fachärzte können ab dem 13. Jahr nochmals einen Gehaltssprung von 6596,59 auf 6781,08 Euro machen. Auch das gilt rückwirkend zum Jahresanfang und nicht erst ab 2015.

Teilzeitbeschäftigte Ärzte erhalten den Überstundenzuschlag ab Oktober für alle Stunden, die über ihre vertraglich vereinbarte Arbeitszeit hinausgehen und nicht erst ab mehr als 40 Wochenstunden.

Ab Januar 2015 steigen die Gehälter und Dienstentgelte um weitere 2,1 Prozent. Dann wird auch für Oberärzte nach sechsjähriger Tätigkeit eine zusätzliche Entgeltstufe eingeführt. Sie ist zunächst mit 7556,42 Euro bewertet und wird zum 1. August 2015 um 175 Euro angehoben.

Der Urlaubsanspruch wurde einheitlich für alle Ärzte auf 30 Tage festgelegt. Die Mindestlaufzeit des Tarifvertrags beträgt zwei Jahre. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »