Vivantes

2,5 Prozent mehr Gehalt für Ärzte

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Ärztestreik beim Berliner Klinikriesen Vivantes ist vorbei. Arbeitgeber und Marburger Bund haben sich jetzt geeinigt - nach fünfmonatigen Verhandlungen und zwei Wochen Streik.

Die zentralen Vereinbarungen nach Angaben der Ärztegewerkschaft: Die Gehälter und Bereitschaftsdienstentgelte der Ärzte beim größten kommunalen Krankenhauskonzern Deutschlands steigen rückwirkend zum Jahresanfang um 2,5 Prozent.

Fortgeschrittene Assistenzärzte und erfahrene Fachärzte werden nach einer zusätzlichen sechsten Entgeltstufe vergütet. Assistenzärzte erhalten demnach ab dem 7. Weiterbildungsjahr 5135,46 Euro. Bisher war für sie bei 5032,96 Euro Schluss.

Zusätzliche Entgeltstufe für Oberärzte

Fachärzte können ab dem 13. Jahr nochmals einen Gehaltssprung von 6596,59 auf 6781,08 Euro machen. Auch das gilt rückwirkend zum Jahresanfang und nicht erst ab 2015.

Teilzeitbeschäftigte Ärzte erhalten den Überstundenzuschlag ab Oktober für alle Stunden, die über ihre vertraglich vereinbarte Arbeitszeit hinausgehen und nicht erst ab mehr als 40 Wochenstunden.

Ab Januar 2015 steigen die Gehälter und Dienstentgelte um weitere 2,1 Prozent. Dann wird auch für Oberärzte nach sechsjähriger Tätigkeit eine zusätzliche Entgeltstufe eingeführt. Sie ist zunächst mit 7556,42 Euro bewertet und wird zum 1. August 2015 um 175 Euro angehoben.

Der Urlaubsanspruch wurde einheitlich für alle Ärzte auf 30 Tage festgelegt. Die Mindestlaufzeit des Tarifvertrags beträgt zwei Jahre. (ami)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?