Ärzte Zeitung App, 23.09.2014

Westfalen-Lippe

Kammer drängt auf GOÄ-Novelle

KÖLN. Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) drängt bei der Reform der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) zur Eile.

Die Delegierten haben das Präsidium der Bundesärztekammer (BÄK) einstimmig aufgefordert, keine Verzögerungen durch die privaten Krankenversicherer mehr hinzunehmen.

Wenn kurzfristig keine Einigung mit der PKV möglich sei, solle die BÄK ihren bereits ausgearbeiteten GOÄ-Vorschlag beim Bundesgesundheitsministerium einreichen, fordern die ÄKWL-Delegierten.

Der Arzt habe einen freien Beruf und habe wie alle anderen freien Berufe das Recht, seine Gebührenordnung selbst zu formulieren, heißt es in einem Beschluss der Kammerversammlung. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »