Ärzte Zeitung App, 23.09.2014

Westfalen-Lippe

Kammer drängt auf GOÄ-Novelle

KÖLN. Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) drängt bei der Reform der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) zur Eile.

Die Delegierten haben das Präsidium der Bundesärztekammer (BÄK) einstimmig aufgefordert, keine Verzögerungen durch die privaten Krankenversicherer mehr hinzunehmen.

Wenn kurzfristig keine Einigung mit der PKV möglich sei, solle die BÄK ihren bereits ausgearbeiteten GOÄ-Vorschlag beim Bundesgesundheitsministerium einreichen, fordern die ÄKWL-Delegierten.

Der Arzt habe einen freien Beruf und habe wie alle anderen freien Berufe das Recht, seine Gebührenordnung selbst zu formulieren, heißt es in einem Beschluss der Kammerversammlung. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »