Ärzte Zeitung, 30.03.2015

Abrechnung

GOÄ-Novelle kommt nur langsam voran

KÖLN. Die Novellierung der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) kommt offenbar weiterhin nur mit Trippelschritten voran.

Das mit Spannung erwartete Treffen von Vertretern von Bundesärztekammer (BÄK), privaten Krankenversicherern (PKV) und Bundesgesundheitsministerium scheint inhaltlich keine greifbaren Erfolge gebracht zu haben.

Ein Sprecher der BÄK teilte auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" lediglich mit, dass BÄK und PKV-Verband dem Ministerium ein Informationspaket übergeben haben.

Das war bereits bekannt. Das Paket enthält unter anderem die Top-400-Liste mit den am häufigsten abgerechneten Leistungen, das Kapitel B der künftigen GOÄ (Grundleistungen und allgemeine Leistungen) sowie das Kapitel M mit mehr als 1000 Laborleistungen.

Zudem haben sich BÄK und PKV über das weitere Vorgehen abgestimmt. Beide Seiten sind sich einig, dass alle einzelnen Regeln nur gültig werden, wenn ein Konsens über die gesamte GOÄ gefunden ist. (iss)

[30.03.2015, 10:51:25]
Dr. Henning Fischer 
Montgomery als verdi-Chef
das wäre sicher nicht gut für seine Gesundheit

Aber Ärzte sind ja dumm und fromm wie Lämmer. Die warten auch noch mal 20 Jahre.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »