Ärzte Zeitung, 26.05.2015

Charité

Ärzte erhalten vier Prozent mehr Gehalt bis 2017

BERLIN. Während die Pflegekräfte an der Berliner Charité über einen Streik abstimmen, hat die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) eine Tarifeinigung mit dem Vorstand von Deutschlands größter Uniklinik erzielt.

Die Ärzte an der Charité sollen demnach bis 2017 rund vier Prozent mehr Gehalt bekommen. Erfahrene Fach- und Oberärzte profitieren besonders, denn sie werden nach neuen Entgeltgruppen vergütet.

"In konstruktiven und fairen Verhandlungsrunden konnte damit ein für beide Seiten vernünftiges Ergebnis erzielt werden", teilte der MB mit.

Für die wirtschaftliche Balance der Charité sei es dennoch eine Herausforderung. Die Tarifeinigung steht noch unter Gremienvorbehalt. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »