Ärzte Zeitung online, 25.06.2015

Vergütung

Psychotherapeuten setzen auf den Schlichter

Der Kampf der Psychotherapeuten um Honorarnachschläge geht in die Verlängerung.

BERLIN. Etappenziel erreicht: Vertreter der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) haben sich am Donnerstag zufrieden gezeigt, dass die Entscheidung über Honorarnachzahlungen und eine angemessene Vergütung der Vertragstherapeuten an den Erweiterten Bewertungsausschuss (EBA) überwiesen worden ist.

Die Forderungen könnten nun unabhängig geprüft werden. Die Kassen und die Ärzteseite könnten das Verfahren nicht länger blockieren, sagte DPtV-Vize Dieter Best am Donnerstag in Berlin. Die Verhandlungspartner hätten eher kein Interesse an Nachvergütungen.

Zur Debatte steht, ob die Vergütungen 2012 den Vorgaben des Bundessozialgerichts entsprochen haben. Die Kassenseite sieht an dieser Stelle bislang keinen Handlungsbedarf.

Die DPtV, der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten und die Vereinigung analytischer Kinder- und Jugendlichentherapeuten sind aufgrund eigener Berechnungen zu einer Unterfinanzierung je psychotherapeutischer Praxis von rund 5000 Euro im Jahr 2012 gekommen.

Eine positive Entscheidung des EBA zöge Nachzahlungen auch für die Jahre ab 2009 nach sich. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »