Ärzte Zeitung, 04.11.2015

Kommentar zur neuen GOÄ

Der Vorhang lüftet sich

Von Hauke Gerlof

Der Vertrauensvorschuss, den die Spitze der Bundesärztekammer in Sachen GOÄ-Novelle von den Ärztetagen in den vergangenen Jahren bekommen hat, ist beachtlich. Doch das Vorhaben kam lange kaum voran. Jetzt beginnt sich der Vorhang zu lüften.

Klar ist immerhin der von der PKV und der BÄK angestrebte Starttermin für die neue GOÄ: der 1. Oktober 2016. Aus dem Paragrafenwerk, das jetzt der "Ärzte Zeitung" vorliegt, geht hervor, dass das Verhältnis zwischen Arzt und Patient bei der Privatbehandlung voraussichtlich stärker reglementiert werden wird, als das bisher der Fall war, zum einen bei der Aufklärung über die Kosten, aber auch bei Steigerungssätzen, bei denen es offenbar nur noch den Faktor 2 geben soll.

Wie schmerzhaft diese stärkere Reglementierung für die Ärzte am Ende sein wird, wird sich dann zeigen, wenn alle Details der neuen Gebührenordnung bekannt sind, vor allem die Legenden und Bewertungen der Leistungen.

Dabei sollte der BÄK-Spitze klar sein: Auch wenn die Diskussion laut und aufbrausend werden könnte, jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, um die Details transparent zu machen. Sonst könnte es am Ende zu spät sein, Fehler noch rechtzeitig vor Inkrafttreten des neuen Gebührenwerks zu korrigieren.

Lesen Sie dazu auch:
Neue GOÄ: Einschränkungen beim Gebührenrahmen drohen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »