Ärzte Zeitung, 02.03.2016

Landgericht Köln

Arzt muss hohe Rechnungen rechtfertigen

KÖLN. Ein Arzt aus Köln soll Hunderte Patienten mit zu hohen Rechnungen betrogen haben. Am Dienstag hat der Prozess gegen den 66-Jährigen vor dem Kölner Landgericht begonnen. Der Anklage zufolge gab der Mediziner zwischen 2004 und 2011 einer Laborgemeinschaft Aufträge für Untersuchungen. Ihm seien dafür rund 155.000 Euro in Rechnung gestellt worden. Seinen Patienten habe der Mediziner die Untersuchungen aber als selbst erbrachte Leistungen verkauft - und sie daher höher in Rechnung gestellt.

Aus Sicht der Staatsanwaltschaft wurden auf diese Weise rund 600.000 Euro nicht korrekt abgerechnet. Der Anwalt des Arztes erklärte vor Prozessbeginn hingegen, dass der Mediziner die Laborwerte zum Beispiel selbst kontrolliert habe. Damit sei eine ausreichende Eigenleistung für die Abrechnungen erbracht worden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »