Ärzte Zeitung, 31.10.2016
 

Neue GOÄ

Reinhardt bremst Erwartungen

FRANKFURT/MAIN. Der Vorsitzende des Ausschusses Gebührenordnung der BÄK Dr. Klaus Reinhardt hat beim 3. Tag der Privatmedizin in Frankfurt die Ärzte vor zu hohen Erwartungen an die geplante GOÄ-Reform gewarnt. Es werde kein Budget geben, "aber ein Plus von 30 Prozent können wir nicht aus der Pulle trinken". Als primärer Effekt aus der neuen GOÄ werde den Ärzten voraussichtlich ein Plus von 5,8 Prozent zugestanden. – Mit einem weiteren Spielraum nach oben von 0,6 Prozent, etwa um das Morbiditätsrisiko aufzufangen, berichtete Reinhardt aus den Verhandlungen. Am 15. November sollen die Leistungslegenden mit der PKV konsentiert werden. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »