Ärzte Zeitung online, 18.04.2017
 

Bundeswehr

Zuschlag für Psychotherapie

BERLIN. Psychotherapeuten erhalten nun auch bei der Behandlung von Soldaten der Bundeswehr einen Strukturzuschlag auf Einzel- und Gruppentherapien. Wie die KBV berichtet, wurde der Vertrag mit dem Bundesverteidigungsministerium rückwirkend zum 1. April 2017 angepasst.

Positiv für die Therapeuten: Anders als in der gesetzlichen Krankenversicherung werde der Zuschlag bereits ab der ersten Einzel- oder Gruppentherapie gezahlt, so die KBV. Allerdings gibt es den Zuschlag nur in halber Höhe.

Für die Einzeltherapie (GOP 35251) beträgt er somit 7,35 Euro, für die Gruppentherapie (GOP 35252) 3,05 Euro bzw. 6 Euro (GOP 35253). Und die Zuschläge gelten nur für gesetzlich versicherte Soldaten.

Die ärztliche und psychotherapeutische Versorgung von Soldaten, die nicht gesetzlich krankenversichert sind, sei in einem speziellen Vertrag für sogenannte sonstige Kostenträger geregelt, so die KBV. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »