Ärzte Zeitung online, 14.06.2017
 

Personalisierte Medizin

Erstattung für Companion Diagnostics

BERLIN. Das am 13. Mai in Kraft getretene GKV-Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz (AMVSG) verleiht der Personaliserten Medizin einen kräftigen Schub. Davon geht zumindest der Geschäftsführer des Verbandes der Diagnostica-Industrie (VDGH) Dr. Martin Walger aus. "Der VDGH begrüßt die Absicht des Gesetzgebers, den Weg für diagnostische Innovationen zu bahnen und die Versorgung von Patienten zu verbessern", so Walger. Für die Personalisierte Medizin sei die präzise Labordiagnostik der Schlüssel, wie der VDGH hervorhebt.

Vor allem für den onkologischen Versorgungsalltag – hier kommt die Personalisierte Medizin schwerpunktmäßig zum Einsatz – ebne das AMVSG den Weg für die Erstattung sogenannter Begleitdiagnostika (Companion Diagnostics). Diese genetischen Tests geben Auskunft über die Wirksamkeit eines bestimmten Medikamentes bei einem Patienten. Nach den Regeln des AMVSG werde das Begleitdiagnostikum automatisch erstattungsfähig, wenn ein Arzneimittel die vorherige Testung verbindlich vorsieht. "Patienten können jetzt darauf setzen, dass die erforderlichen Tests in der Arztpraxis erbracht und von der gesetzlichen Krankenversicherung erstattet werden", unterstreicht Walger. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »