Ärzte Zeitung online, 15.08.2019

Verhandlungen

KBV und Kassen liegen beim Honorar noch weit auseinander

Orientierungswert, Hausbesuche, EBM-Reform: In den Honorarverhandlungen für 2020 zwischen Ärzten und Krankenkassen geht es um viel. Die Positionen liegen weit auseinander.

156a0607_8475217-A.jpg

Auf Herz und Nieren geprüft: Beim Thema Geld hört jegliche Freundschaft zwischen Kassen und Ärztevertretern meist auf.

© HNFOTO / stock.adobe.com

BERLIN. Die Entscheidung über die Erhöhung des Orientierungswertes wird voraussichtlich im Erweiterten Bewertungsausschuss mit seinem unparteiischen Vorsitzenden landen. Eine Einigung sei „nicht in Sicht“, die Positionen „klaffen weit auseinander“, äußerte sich Dr. Andreas Gassen, Vorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) in einem Videointerview auf der Website der KBV.

Der Orientierungswert, auch Punktwert genannt, liegt derzeit bei 10,8226 Cent. Das bedeutet, wenn eine Leistung im EBM mit 100 Punkten bewertet ist, dass diese Leistung einen Honorarumsatz von 10,82 Euro einbringt. In der kommenden Woche sei ein Spitzengespräch geplant, möglicherweise lasse sich dann „Bewegung ins Spiel bringen“. Weitere Sitzungen des Bewertungsausschusses seien im August und September terminiert.

Noch kein Durchbruch bei Hausbesuchen

Das Paket, das KBV und Spitzenverband der Krankenkassen in diesem Jahr zu schnüren haben, ist auch ziemlich komplex. So sprechen die Parteien bereits seit einem Jahr über eine bessere Bewertung der Hausbesuche, aber auch hier gebe es „keinen Durchbruch“, so Gassen. Der GKV-Spitzenverband sei „bei der Bewertung der Versorgungsnotwendigkeit hier völlig anders unterwegs als wir“.

Auch eine größere Veränderung des EBM, die bereits mehrfach verschoben worden ist, steht weiterhin auf der Tagesordnung. Die KBV habe hier einen Beschlussentwurf vorgelegt. Man sei sich einig, dass die zuwendungsorientierte Medizin gefördert werden solle, die KBV wolle aber allzu große Verwerfungen in der Versorgungslandschaft vermeiden.

„Wir wollen keine ungezügelte Umverteilung zwischen den Fachgruppen“, betonte Gassen. Nun will die KBV zunächst Simulationen anstrengen, um zu sehen, welche Ergebnisse die jeweiligen Beschlüsse produzieren“. Es solle „keine Schnellschüsse“ geben. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Patientensteuerung ist ethisch, moralisch zwingend geboten!“

Die hausarztzentrierte Versorgung als Recht für alle gesetzlich Versicherten. Das fordern die drei KBV-Vorstände im Interview. HzV sei so erfolgreich, dass man sie allen anbieten müsse. mehr »

Hirnchirurg gekündigt – Op abgebrochen

Die Kündigung eines Chirurgen durch das Klinikum Köln-Merheim schlägt hohe Wellen. Jetzt trifft man sich vorm Arbeitsgericht. mehr »

Beim PSA-Test geht es um Früherkennung

Eine Patientenorganisation möchte es endlich genau wissen und beantragt die Nutzenbewertung des PSA-Tests beim GBA. Dies nährt die Hoffnung auf eine kassenfinanzierte Früherkennung von Prostatakarzinomen. mehr »