Ärzte Zeitung, 12.10.2010

Merck: Einspruch gegen Votum zu Cladribin

DARMSTADT (eb). Die Merck KGaA will Einspruch gegen das negative Votum der Europäischen Arzneimittelbehörde (CHMP) zu Cladribin als orale Behandlung der schubförmigen multiplen Sklerose einlegen. Das Unternehmen sei "überzeugt vom Potenzial von Cladribin-Tabletten zur Deckung eines unbefriedigten medizinischen Bedarfs". Cladribin-Tabletten wurden in diesem Jahr bereits in Russland und in Australien zugelassen.

Lesen Sie dazu auch:
Merck setzt weiter auf Zulasssung von MS-Medikament
Neue orale MS-Arznei von Merck Serono vor Aus?
Cladribin-Tabletten in Russland zugelassen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »