Ärzte Zeitung online, 22.08.2013

BTM-Abgabe

Online-Verwaltung spart Millionen Euro

Oft fallen Behörden durch Unwirtschaftlichkeit auf. Was die Verarbeitung von Abgabebelegen für Betäubungsmittel betrifft, liegt die Sache umgekehrt.

BONN. 124 Millionen Euro pro Jahr spart das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eigenen Angaben zufolge durch das neue, elektronische Verfahren zur Einreichung von Betäubungsmittel-Abgabebelegen. Das BfArM beruft sich dabei auf Zahlen des Normenkontrollrates.

Betäubungsmittel-Abgabebelege fallen hauptsächlich beim Verkauf von Betäubungsmitteln durch den Großhandel an die Apotheken an, erläuterte ein Behördensprecher.

Früher wurden die Belege per Post versandt. Seit 2011 können die Händler die Belege direkt aus ihrem Warenwirtschaftssystem über ein Portal in die Datenbank des BfArM schicken. Dadurch entfalle das manuelle Einscannen der Belege.

Pro Jahr erhalte die beim BfArM angesiedelte Bundesopiumstelle sieben Millionen Abgabebelege - täglich über 25.000. In rund 70 Prozent der Fälle werde bereits das neue elektronische Meldeverfahren genutzt. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »