Ärzte Zeitung, 11.04.2013

Sachsen 2012

Zwei Behandlungsfehler mehr

DRESDEN. Bei der Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen der Sächsischen Landesärztekammer wurden im vergangenen Jahr 69 Behandlungsfehler festgestellt, zwei mehr als 2011 und 13 mehr als 2010. Das teilte die Kammer mit.

Etwas mehr als 400 Anträge auf Untersuchung wegen eines vermuteten Behandlungsfehlers gab es, eine ähnliche Zahl wie 2011. Die Kammer erklärte, dass den nachgewiesenen Fehlern "rund 32 Millionen Behandlungsfälle pro Jahr in den ambulanten und stationären Einrichtungen" gegenüberstünden.

Dr. Rainer Kluge, Vorsitzender der Gutachterstelle, sagte, "dass sich der steigende ökonomische Druck bisher noch nicht in den Zahlen niedergeschlagen hat". (tt)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »