Ärzte Zeitung App, 19.08.2014

Mammografie-Pfusch?

Drittbefundung entlastet Arzt

KÖLN.Gute Nachricht für den Essener Radiologen, dem Pfusch beim Mammografie-Screening in der Region Oberhausen/Essen/Mülheim vorgeworfen wird: Bei der Drittbefundung durch das Referenzzentrum Mammografie in Münster haben sich nach Angaben der KV Nordrhein (KVNo) bislang keine Auffälligkeiten oder Abweichungen ergeben.

Infolge der Vorwürfe gegen den Mediziner wegen angeblicher Qualitätsmängel bei Biopsien hatten sich 58 Frauen an die KVNo gewandt.

Von ihnen hatten 24 ihr Einverständnis erklärt, dass die KVNo ihre Unterlagen an das Referenzzentrum weitergibt. Weder bei ihnen noch bei Frauen, die sich selbst um eine neue Bewertung gekümmert haben, hat es offenbar Unterschiede zu den ursprünglichen Befunden gegeben. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »