Ärzte Zeitung App, 19.08.2014

Mammografie-Pfusch?

Drittbefundung entlastet Arzt

KÖLN.Gute Nachricht für den Essener Radiologen, dem Pfusch beim Mammografie-Screening in der Region Oberhausen/Essen/Mülheim vorgeworfen wird: Bei der Drittbefundung durch das Referenzzentrum Mammografie in Münster haben sich nach Angaben der KV Nordrhein (KVNo) bislang keine Auffälligkeiten oder Abweichungen ergeben.

Infolge der Vorwürfe gegen den Mediziner wegen angeblicher Qualitätsmängel bei Biopsien hatten sich 58 Frauen an die KVNo gewandt.

Von ihnen hatten 24 ihr Einverständnis erklärt, dass die KVNo ihre Unterlagen an das Referenzzentrum weitergibt. Weder bei ihnen noch bei Frauen, die sich selbst um eine neue Bewertung gekümmert haben, hat es offenbar Unterschiede zu den ursprünglichen Befunden gegeben. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »