Ärzte Zeitung, 06.05.2015

Arzthaftung

Prüfanträge in Rheinland-Pfalz rückläufig

2014 verzeichnete die Mainzer Landesärztekammer weniger Beschwerden über potenzielle Kunstfehler als 2013.

MAINZ. Die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz meldet für das vergangene Jahr einen Rückgang bei den Verdachtsanzeigen auf ärztliche Behandlungsfehler.

Wie die Kammer mitteilt, haben sich 2014 insgesamt 463 Patienten an die Schlichtungsstelle gewandt - 20 weniger als im Vorjahr.

Von den eingegangenen Anträgen seien 446 Verfahren abgeschlossen worden - 302 davon durch Sachentscheidungen. Bei 75 dieser Entscheidungen habe der Schlichtungsausschuss einen Behandlungsfehler bejaht.

Damit liege diese Quote etwa gleich hoch wie in den Jahren zuvor.

2014 betrafen nach Kammerangaben etwa drei Viertel der Anträge die Krankenhäuser und ein Viertel den ambulanten Bereich.

Im Klinikbereich träfen die meisten Anträge die Unfallchirurgie (51 Fälle), die Orthopädie (37), die Allgemeinchirurgie (34), die Frauenheilkunde (16) und die Innere Medizin (14).

Bei den Beschwerden ging es laut Kammer meistens um operative Therapien (26 Fälle), bildgebende Verfahren in der Diagnostik (zehn), postoperative Therapien (neun), Diagnostik/Anamnese/Untersuchung (acht) sowie Verfahrenswahl in der operativen Therapie (fünf).

Im ambulanten Sektor führten die Orthopäden (14 Fälle) vor den Allgemeinchirurgen (zwölf), Internisten (neun) sowie Hausärzten und Ophthalmologen (je acht).

Inhaltlich getroffen habe es meistens bildgebende diagnostische Verfahren (sechs Fälle), gefolgt von der Diagnostik bei Labor/Zusatzuntersuchungen (fünf) und der allgemeinen Diagnostik/Anamnese/ Untersuchung (vier). (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »