Ärzte Zeitung, 15.06.2015

PKV

Zahl der Beschwerden leicht rückläufig

BERLIN. Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten ist in 2014 erneut leicht gesunken. Insgesamt sind beim Ombudsmann des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) 5875 Beschwerden eingegangen, 1,2 Prozent weniger als in 2013.

Das geht aus dem Jahresbericht der PKV-Schlichtungsinstanz hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. PKV-Ombudsmann ist seit vergangenem Jahr der frühere FDP-Staatssekretär im Bundesjustizministerium, Heinz Lanfermann.

Die meisten Auseinandersetzungen in der Krankheitsvollversicherung konzentrieren sich auf die Erstattung von Heilbehandlungen, Klinikaufenthalte, Arzneimittel sowie Heil- und Hilfsmittel (22,4 Prozent). An zweiter Stelle (19,4 Prozent) folgen Beschwerden über die Gebühren. Diese haben um 4,8 Prozent zugelegt.

Grund seien genauere Rechnungsprüfungen durch die Versicherer sowie zum Teil hochgegriffene Abrechnungen durch Ärzte und Zahnärzte. Zunehmend würden auch Streitigkeiten über die Auslegung der Verträge an den Schlichter herangetragen (13 Prozent).

Am meisten beschäftigt war der Ombudsmann den Angaben zufolge mit Beschwerdethemen wie der Erstattung von Hörgeräten oder von Zahnimplantaten.

Auch die Frage, ob ein Gefängnisinsasse seine Privatversicherung weiter bezahlen muss, beschäftigte ihn, oder ob ein Apotheker, der für seine eigene Tochter ein Medikament aus der eigenen Apotheke bezieht, den vollen Verkaufpreis erstattet bekommt oder nur den Einkaufspreis. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »