Ärzte Zeitung, 22.02.2016
 

Rheinland-Pfalz

Ein Viertel der Arztfehler in Praxen und MVZ

Die Landesärztekammer in Mainz verzeichnete 2015 einen moderaten Anstieg der vermuteten Behandlungsfehler.

MAINZ. Für das vergangene Jahr verzeichnet die Schlichtungsstelle der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz einen leichten Anstieg der patientenseitig vermuteten ärztlichen Behandlungsfehler.

Insgesamt 496 Patienten hätten sich an den Schlichtungsausschuss gewandt, das seien 33 Anträge mehr gewesen als 2014. 461 Verfahren seien abgeschlossen worden, davon 273 durch Sachentscheidungen.

In 70 Fällen bejahte der Ausschuss nach Kammerangaben einen Behandlungsfehler. Damit sei diese Quote gleich hoch wie in den Jahren zuvor. Setze man die Zahlen der Behandlungsfehler in Relation zur Zahl aller landesweit erfassten Behandlungsfälle, so liege der Fehlerquotient im Promillebereich.

"Auch wenn Behandlungsfehler landesweit nur eine geringe Häufigkeit haben, so nimmt der Schlichtungsausschuss der Landesärztekammer jeden eingehenden Antrag sehr ernst", erklärt Landesärztekammer-Präsident Professor Frieder Hessenauer. Das Verfahren ist für die Patienten kostenfrei.

Auch in 2015 betrafen laut Kammer etwa drei Viertel der Anträge die Kliniken und nur ein Viertel den ambulanten Bereich. Im stationären Sektor betrafen die meisten Anträge die Unfallchirurgie (60 Fälle), die Orthopädie (35 Fälle), die Allgemeinchirurgie (23 Fälle), die Neurochirurgie (18 Fälle) sowie die Innere Medizin (14 Fälle).

Im ambulanten Bereich hätten sich die Anträge besonders auf die Innere Medizin (11 Fälle), die hausärztlich tätigen Ärzte (9), die Orthopädie (9), die Urologie (7) und die Allgemeinchirurgie (6) gerichtet.

Bei den Beschwerden handelte es sich 2015 in den Kliniken meist um operativ durchgeführte Therapien (20 Fälle), bildgebende Verfahren in der Diagnostik (10 Fälle), Diagnostik/Anamnese/Untersuchung (9 Fälle), postoperative Therapiemaßnahmen (7 Fälle) sowie Aufklärung/Behandlungsalternativen (4 Fälle).

In der Sache ging es im ambulanten Bereich bei den Beschwerden meist um operative Therapien (6 Fälle), Diagnostik/Anamnese/Untersuchung (5), Diagnostik bei Labor/Zusatzuntersuchungen (4) sowie bildgebende Verfahren in der Diagnostik (3). (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »