Ärzte Zeitung online, 10.01.2014

Kommentar zur MFA-Ausbildungsvergütung

Solides Fundament

Von Matthias Wallenfels

Der pekuniäre Aspekt alleine kann es nicht sein, wenn sich junge Menschen in Deutschland für eine Ausbildung zur/zum Medizinischen Fachangestellten (MFA) in einer Arztpraxis entscheiden.

Denn - und das bestätigt die aktuelle Auswertung der tariflichen Ausbildungsvergütungen des Bundesinstituts für Berufsbildung - bereits in der Lehrzeit bewegt sich die monatliche Entlohnung im Branchenvergleich und über die Jahrgänge gemittelt im unteren Mittelfeld.

Führend sind hier vor allem moderne, technisch geprägte Berufsbilder wie zum Beispiel die Ausbildung zum Mechatroniker.

Weitsicht haben die Tarifpartner aber in dem aktuellen MFA-Tarifvertrag bewiesen. Denn dieser versteht die MFA-Ausbildung als solides Fundament für die weitere berufliche Entwicklung. So können sich MFA je nach persönlicher Disposition weiterqualifizieren und entsprechend höher dotierte Positionen innerhalb des Praxisteams ausfüllen.

Diese Option beugt der großen Gefahr vor, die Flächentarifverträge wie zum Beispiel in der Chemieindustrie, bergen. Wer hier einmal eingruppiert ist, kennt seine Perspektiven.

Oft haben Tarifmitarbeiter mit 40 die Decke erreicht. Dann macht sich nicht selten Frust breit, der bekanntlich nachhaltig den betrieblichen Erfolg in Frage stellen kann.

Lesen Sie dazu auch:
Azubi-Gehälter: MFA holen langsam auf

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhtes Krebsrisiko durch Kuhmilch und Rindfleisch?

Forscher sind krebsauslösenden Agenzien auf der Spur, die in Milch und Rindfleisch stecken. Sie sind dadurch wohl auch auf den Grund gestoßen, warum Stillen das Krebsrisiko senkt. mehr »

Homöopathie-Ausschluss für CME-Punkte?

Werden in Berlin künftig keine CME-Punkte mehr für Fortbildungsveranstaltungen zur Homöopathie vergeben? Die Diskussion darüber läuft noch. mehr »

Dort, wo die Folgekoloskopie nötig ist, erfolgt sie oft nicht

Bei der Nachsorge von Patienten nach Screening-Koloskopien besteht eine erhebliche Über- und Unterdiagnostik - je nach Adenomtyp, so Daten der KolosSal-Studie. mehr »