Ärzte Zeitung online, 21.05.2014

VmF

Bundesvorstand gewählt

KASSEL. Kaum Wechsel in der Führungsriege, so lautet das Ergebnis der Bundesvorstandswahl beim Verband der medizinischen Fachberufe e.V. (VmF).

Auf der Bundeshauptversammlung in Kassel wurden Verbandspräsidentin Sabine Ridder, zuständig für das Ressort Öffentlichkeitsarbeit, und Vizepräsidentin Gabriele Leybold, Ressort Bildungspolitik, in ihren Ämtern bestätigt. Auch Hannelore König und Ingrid Gerlach wurden als 1. und 2. Vorsitzende im geschäftsführenden Vorstand wiedergewählt.

Einen Wechsel wird es allerdings im Ressort Tarifpolitik geben: Die bisherige Amtsinhaberin Margret Urban hatte laut dem Verband nicht erneut kandidiert. Ihre Position soll in der erweiterten Bundesvorstandssitzung Anfang September kommissarisch neu besetzt werden, heißt es in einer Mitteilung des VmF.

Als Referatsleiterin für Medizinische Fachangestellte wurde Brigitte März wiedergewählt. Ihr Stellvertreter bleibt Michael Hiebl.

Sylvia Gabel neu im Vorstand

Neu im Vorstand ist Sylvia Gabel, die die Referatsleitung für Zahnmedizinische Fachangestellte übernimmt und damit Petra Müllerstedt beerbt, die ebenfalls nicht mehr kandidiert hat. Neue stellvertretende Referatsleiterin wurde Marion Schellmann.

"Wir danken Margret Urban und Petra Müllerstedt ausdrücklich für die von ihnen geleistete Arbeit und wünschen ihnen persönlich und beruflich alles Gute. Beide haben in ihrer langjährigen Tätigkeit sehr viel für unsere Berufsangehörigen erreicht. Diese Arbeit gilt es fortzusetzen", sagte Hannelore König.

Der Verband hat zudem beschlossen, keine Bundeskongresse mehr zu veranstalten. Stattdessen setze man künftig auf eintägige regionale Fachtagungen, Themen- und Azubi-Tage in den Landesverbänden und somit auf die Nähe zu den Mitgliedern.

Das passt zu dem übergreifenden Beschluss, den Schwerpunkt der Verbandsarbeit in Richtung Basisarbeit zu verlagern. (reh)

Topics
Schlagworte
Assistenzberufe (870)
Personen
Margret Urban (39)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »