Ärzte Zeitung, 12.09.2014

Brandenburg

Crashkurs für AgnesZwei

POTSDAM. Die brandenburgische Fallmanagerin "AgnesZwei" profitiert nicht wie die "Verah" des Hausärzteverbandes von der Anerkennungsvereinbarung für besonders geschultes nichtärztliches Praxispersonal, das Hausbesuche übernehmen und Ärzte anderweitig entlasten soll.

Damit könnte AgnesZwei nur noch im Rahmen der Sonderverträge mit AOK Nordost, Barmer GEK und TK, nicht aber im Rahmen des EBM abgerechnet werden.

Laut Dr. Hans-Joachim Helming, KV-Chef in Brandenburg, soll ein zweiwöchiger Crashkurs "AgnesZwei" nun zu der Anerkennung verhelfen. Voraussetzung für die bessere Abrechnung auf Bundesebene ist aber, dass Kassen und KBV sich auf entsprechende Änderungen am EBM verständigen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »