Ärzte Zeitung online, 09.06.2017
 

Fortbildung

MFA wird per Onlinekurs zur Impfmanagerin

NEU-ISENBURG. Das Thema Impfen wird derzeit heiß diskutiert. Die Politik will zur Eindämmung von Masern etwa bei der Kontrolle der Impfberatung die Kitas einspannen (wir berichteten). Die GZIM – Gesellschaft zur Förderung der Impfmedizin mbH, deren Gründer Dr. Hans-J. Schrörs, Mitherausgeber von "Impfbrief-online" ist, setzt hingegen auf die Medizinischen Fachangestellten (MFA).

Denn die Impfberatung lässt sich in den Praxen nicht nur gut delegieren, die MFA haben oft einen persönlicheren Draht zu den Patienten. Gleichzeitig wertet die neue Aufgabe auch die Tätigkeit der MFA auf. Damit der Praxisbetrieb nicht gestört wird, hat das GZIM einen Online-Kurs aufgelegt, der sich vorrangig an Hausarztpraxen orientiert, aber auch für andere Fachrichtungen eignet.Impfberatung und Patientenansprache, den Umgang mit Impfkritikern, die Organisation einer Impfpraxis und erfahren wissenswertes zu neuen Impfstoffen. Die Online-Fortbildung wurde von Ärzten, MFA und Impfexperten entwickelt.

Der Kurs ist laut Schrörs als Basiskurs ausgelegt, der in einem Jahr absolviert werden muss. Danach bestehe für die MFA die Option, an jährlichen Rezertifizierungen teilzunehmen, um das Wissen aufzufrischen oder mit neueren Erkenntnissen oder Empfehlungen zu ergänzen. Für den Basiskurs müssen Praxen eine Verwaltungspauschale von 50 Euro und für die Rezertifizierung von jährlich 30 Euro zahlen. Allerdings bietet die GZIM jährlich auch 3000 kostenfreie Zugänge an.(reh)

Weitere Infos unter:

https://tinyurl.com/ycebd346

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »