Ärzte Zeitung online, 24.07.2017
 

Pflege

Bayerns Anbieter teils in Existenz bedroht?

MÜNCHEN. Das Dritte Pflegestärkungsgesetz ist nach Ansicht der bayerischen Sektion des Bundesverbandes Provater Anbieter Sozialer Dienste (bpa) geeignet, eine große Zahl von Pflegeeinrichtungen in ihrem Bestand zu bedrohen. "Die Pflege ist einer der wichtigsten Jobmotoren in Bayern. Gleichzeitig erleben wir aber, wie uns Unternehmern mit starren Personal- und Vergütungsvorgaben alle Spielräume für ein verantwortungsvolles Wirtschaften genommen werden", beklagte der bayerische bpa-Landesvorsitzende Kai A. Kasri in München bei einer bpa-Veranstaltung im Beisein der bayerischen Landesgesundheitsministerin Melanie Huml. Mitglieder des bpa versorgten mehr als 50 Prozent der Pflegebedürftigen im Freistaat. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »