Ärzte Zeitung online, 24.07.2017

Pflege

Bayerns Anbieter teils in Existenz bedroht?

MÜNCHEN. Das Dritte Pflegestärkungsgesetz ist nach Ansicht der bayerischen Sektion des Bundesverbandes Provater Anbieter Sozialer Dienste (bpa) geeignet, eine große Zahl von Pflegeeinrichtungen in ihrem Bestand zu bedrohen. "Die Pflege ist einer der wichtigsten Jobmotoren in Bayern. Gleichzeitig erleben wir aber, wie uns Unternehmern mit starren Personal- und Vergütungsvorgaben alle Spielräume für ein verantwortungsvolles Wirtschaften genommen werden", beklagte der bayerische bpa-Landesvorsitzende Kai A. Kasri in München bei einer bpa-Veranstaltung im Beisein der bayerischen Landesgesundheitsministerin Melanie Huml. Mitglieder des bpa versorgten mehr als 50 Prozent der Pflegebedürftigen im Freistaat. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »