Ärzte Zeitung, 22.04.2013

Medizinstudium

FDP Thüringen will Landarztquote für Uni Jena

ERFURT. Die Thüringer FDP fordert eine "Landarztquote" für Medizinstudenten der Universität Jena. Zehn Prozent der Studienplätze sollen nur unter der Bedingung vergeben werden, dass sich die Ärzte anschließend in Thüringen niederlassen.

Der Vorschlag der Liberalen ist Teil eines Reformpapiers gegen den drohenden Ärztemangel, das gemeinsam mit KV Thüringen, Barmer und Techniker Krankenkasse erarbeitet wurde.

Der Hintergrund: Nur noch wenige Absolventen gründen eine eigene Praxis. Nach Angaben der Landesärztekammer wählten 2011 nur vier in Jena ausgebildete Ärzte die Niederlassung, 84 entschieden sich für den Einstieg ins Krankenhaus.

Um auch den Abgang in den nicht-kurativen Bereich zu kompensieren, soll zusätzlich die Zahl der Studienplätze von aktuell 220 auf 245 erhöht werden, so die gemeinsame Forderung. Diese Plätze sollen als "Thüringen-Kontingent" reserviert werden.

Realistisch ist die Forderung der FDP, die in der Opposition sitzt, derzeit allerdings nicht. Das SPD-geführte Sozialministerium lehnt die Pläne vor allem aus Kostengründen ab. Als weitere Säule fordert die FDP größere Anstrengungen der Kommunen bei der Nachwuchswerbung.

Die Landkreise könnten aktiv über die Wirtschaftsförderung helfen. Auch die Gründung von Eigeneinrichtungen durch die Kommunen ist für die FDP kein Tabu. "Dieser Ausnahmefalls darf aber kein Einfallstor für einen Einstieg in eins staatliches Gesundheitssystem sein", heißt es in dem Papier.

Darin werden KBV und der GKV-Spitzenverband überdies aufgefordert, eine Liste delegierbarer Leistungen im ambulanten Bereich zu erstellen - bei Letztverantwortung des Arztes. rbü (rbü)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »