Ärzte Zeitung, 24.06.2013

Gesundheitsminister wollen

Sprachtest für ausländische Ärzte

HANNOVER. Die Gesundheitsminister der Länder wollen einheitliche Qualifikationsstandards für ausländische Ärzte in Deutschland festlegen.

"Was uns etwa immer wieder Sorgen bereitet, ist das Sprachniveau einiger Ärzte", sagte Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) der "dpa" in Hannover.

Unter den Fachministern herrsche deswegen bereits vor ihrer am Mittwoch beginnenden Konferenz in Potsdam die einhellige Meinung, dass ausländische Ärzte mindestens ein fortgeschrittenes Sprachniveau haben müssten.

Die Ärztekammer in Rheinland-Pfalz hatte mit einer entsprechenden Initiative und verpflichtenden Sprachtests auf das Problem hingewiesen. (dpa/eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[26.06.2013, 21:33:38]
Waldemar Gutknecht 
Sprachtest für ausländische Ärzte
Hallo Niedersachsische Gesundheitsministerin Cornelia Rundt, hiermit http://file2.npage.de/012547/57/html/ansicht.htm hättest du keine Sorgen sich machen müssen und das Gesundheitsministerium wehre das langweilichste Amt im ganzem Bundeslade. Jedes Bild steht für eine Verknüpfung, schauhen sie mal vorbei.
Grüß Euch
Zeuys  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »