Ärzte Zeitung online, 21.01.2014

FALK-KVen

Ruf nach mehr Facharzt-Ausbildung in der Praxis

BERLIN. Änderungen in der Ausbildung von Fachärzten fordern die sogenannten FALK-KVen von der neuen Bundesregierung. "Die Politik muss verpflichtend vorschreiben, dass ein Teilabschnitt der Weiterbildung auch in Praxen niedergelassener Ärzte erfolgt", heißt es in einer Mitteilung.

Das sei notwendig, weil sich einige Weiterbildungsinhalte nur noch in ambulanten Einrichtungen erwerben ließen. Ein positiver Nebeneffekt sei, dass angehende Fachärzte so einen Einblick in die Arbeit der niedergelassenen Ärzte bekämen und dem drohenden Fachärztemangel entgegen gewirkt werden könnte.

Die vier FALK-KVen begrüßen, dass die Große Koalition eine Neuordnung des Vertragswettbewerbs anstrebt. Wichtig sei, dass für alle Beteiligten die gleichen Voraussetzungen herrschten. Außerdem solle es KVen erlaubt sein, mit einzelnen Kassen Verträge abzuschließen. Bislang bestimme immer der Langsamste das Tempo.

FALK ist die Abkürzung für "Freie Allianz der Länder-KVen". Ihr gehören die KV Baden-Württemberg, die KV Hessen, die KV Bayerns sowie die KV Mecklenburg-Vorpommern an. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »