Ärzte Zeitung, 17.06.2014

Medizinstudium

Studenten fordern Reformen

NEU-ISENBURG. Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden (bvmd) fordern bundeseinheitliche Strukturen für das Studium.

Im Vorfeld des Medizinischen Fakultätentages, der am 19. und 20. Juni in Frankfurt stattfindet, beklagen die Studenten die mangelnde Möglichkeit zur Mobilität zwischen den einzelnen Hochschulstandorten.

Trotz bundeseinheitlicher Strukturen müsse im Studium "Raum für eine individuelle Schwerpunktsetzung sein", heißt es vom bvmd.

In einem weiteren Konzeptpapier fordern die Studenten mehr Lehrqualität während des Praktischen Jahres (PJ) und eine einheitliche Aufwandsentschädigung. Studierende sollten so "neben ihrer Tätigkeit im PJ keiner Nebenbeschäftigung nachgehen müssen, um den Lebensunterhalt zu sichern."

Auch müssten Arbeitszeiten eingehalten und rechtliche Rahmenbedingungen zu den erlaubten Tätigkeiten im PJ Studenten und Personal klar sein. (bee)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »