Ärzte Zeitung, 17.06.2014

Medizinstudium

Studenten fordern Reformen

NEU-ISENBURG. Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden (bvmd) fordern bundeseinheitliche Strukturen für das Studium.

Im Vorfeld des Medizinischen Fakultätentages, der am 19. und 20. Juni in Frankfurt stattfindet, beklagen die Studenten die mangelnde Möglichkeit zur Mobilität zwischen den einzelnen Hochschulstandorten.

Trotz bundeseinheitlicher Strukturen müsse im Studium "Raum für eine individuelle Schwerpunktsetzung sein", heißt es vom bvmd.

In einem weiteren Konzeptpapier fordern die Studenten mehr Lehrqualität während des Praktischen Jahres (PJ) und eine einheitliche Aufwandsentschädigung. Studierende sollten so "neben ihrer Tätigkeit im PJ keiner Nebenbeschäftigung nachgehen müssen, um den Lebensunterhalt zu sichern."

Auch müssten Arbeitszeiten eingehalten und rechtliche Rahmenbedingungen zu den erlaubten Tätigkeiten im PJ Studenten und Personal klar sein. (bee)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »