Ärzte Zeitung App, 14.08.2014

Brandenburg

16 Hausärzten wird das Honorar gekürzt

POTSDAM. In Brandenburg haben fast alle Ärzte ihre Fortbildungsnachweise fristgerecht zum Stichtag am 30. Juni eingereicht. Das teilte die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) mit. Nur 31 Ärzte erfüllten demnach ihre Fortbildungspflichten nicht.

Das sind weniger als ein Prozent der insgesamt rund 3700 märkischen Ärzte und Psychotherapeuten.

Die Betroffenen müssen nun Honorarkürzungen von zunächst zehn Prozent hinnehmen. Darunter 16 Hausärzte, fünf Gynäkologen, vier Chirurgen und ein Psychotherapeut. Reichen sie den Nachweis nicht innerhalb eines Jahres nach, wird ihr Honorar um 25 Prozent gekürzt.

So sieht es das Gesetz vor (§95d SGB V). Doch die Ärzte sind nach Angaben der KVBB meist bereits 65 Jahre oder älter. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »