Ärzte Zeitung App, 14.08.2014

Brandenburg

16 Hausärzten wird das Honorar gekürzt

POTSDAM. In Brandenburg haben fast alle Ärzte ihre Fortbildungsnachweise fristgerecht zum Stichtag am 30. Juni eingereicht. Das teilte die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) mit. Nur 31 Ärzte erfüllten demnach ihre Fortbildungspflichten nicht.

Das sind weniger als ein Prozent der insgesamt rund 3700 märkischen Ärzte und Psychotherapeuten.

Die Betroffenen müssen nun Honorarkürzungen von zunächst zehn Prozent hinnehmen. Darunter 16 Hausärzte, fünf Gynäkologen, vier Chirurgen und ein Psychotherapeut. Reichen sie den Nachweis nicht innerhalb eines Jahres nach, wird ihr Honorar um 25 Prozent gekürzt.

So sieht es das Gesetz vor (§95d SGB V). Doch die Ärzte sind nach Angaben der KVBB meist bereits 65 Jahre oder älter. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »