Brandenburg

16 Hausärzten wird das Honorar gekürzt

Veröffentlicht:

POTSDAM. In Brandenburg haben fast alle Ärzte ihre Fortbildungsnachweise fristgerecht zum Stichtag am 30. Juni eingereicht. Das teilte die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) mit. Nur 31 Ärzte erfüllten demnach ihre Fortbildungspflichten nicht.

Das sind weniger als ein Prozent der insgesamt rund 3700 märkischen Ärzte und Psychotherapeuten.

Die Betroffenen müssen nun Honorarkürzungen von zunächst zehn Prozent hinnehmen. Darunter 16 Hausärzte, fünf Gynäkologen, vier Chirurgen und ein Psychotherapeut. Reichen sie den Nachweis nicht innerhalb eines Jahres nach, wird ihr Honorar um 25 Prozent gekürzt.

So sieht es das Gesetz vor (§95d SGB V). Doch die Ärzte sind nach Angaben der KVBB meist bereits 65 Jahre oder älter. (ami)

Mehr zum Thema

Klimawandel in Curricula

Ärztetag fasst zahlreiche Beschlüsse zur Weiterbildung

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG