Ärzte Zeitung, 12.09.2014

Medizinstudium

Nürnberger Privatuni startet Studiengang

MÜNCHEN. In Nürnberg beginnt für 50 Studierende der Humanmedizin am kommenden Montag ihr erstes Studienjahr an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg, Standort Nürnberg (PMU Nürnberg).

Für das fünfjährige Studium an der österreichischen Privatuniversität hatten sich rund 1000 Interessenten beworben, darunter einige Hundert nur für den Standort Nürnberg. Die insgesamt 100 für Nürnberg und Salzburg zugelassenen Bewerber, die aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kommen, seien nach anspruchsvollen Tests und Einzelgesprächen ausgewählt worden, heißt es.

Für ihr Studium müssen die Studenten pro Jahr 13.500 Euro im Voraus bezahlen. Das Studium schließt mit dem in österreichischem und in Deutschland anerkannten Titel "Dr. med. univ." ab.

Um den Studienanfängern den Start zu erleichtern, gab es Ende August ein dreiwöchiges "Beginner's Seminar", bei dem nach Angaben der PMU Nürnberg Universitätsmitarbeiter, Kliniker und Lehrende Einblicke in die wissenschaftlichen Kernbereiche gaben. Einführungen in Latein, Medical English und Notfallmedizin sowie Schulungen in EDV, Lernplattform und Bibliotheksnutzung rundeten das Einführungsprogramm ab.

Das Klinikum Nürnberg hat für den Medizinstudiengang nach österreichischem Recht eine "Medical School GmbH" als Tochterunternehmen gegründet. Die Ausbildung der Studierenden sollen Ärzte des Klinikums, das über 39 Fachkliniken und Institute verfügt, übernehmen. Für die naturwissenschaftlichen Fächer geht das Klinikum eine Partnerschaft mit einer Technischen Hochschule ein. Auch niedergelassene Ärzte oder Freiberufler sollen Lehraufträge erhalten, hieß es. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »