Ärzte Zeitung, 12.09.2014
 

Medizinstudium

Nürnberger Privatuni startet Studiengang

MÜNCHEN. In Nürnberg beginnt für 50 Studierende der Humanmedizin am kommenden Montag ihr erstes Studienjahr an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg, Standort Nürnberg (PMU Nürnberg).

Für das fünfjährige Studium an der österreichischen Privatuniversität hatten sich rund 1000 Interessenten beworben, darunter einige Hundert nur für den Standort Nürnberg. Die insgesamt 100 für Nürnberg und Salzburg zugelassenen Bewerber, die aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kommen, seien nach anspruchsvollen Tests und Einzelgesprächen ausgewählt worden, heißt es.

Für ihr Studium müssen die Studenten pro Jahr 13.500 Euro im Voraus bezahlen. Das Studium schließt mit dem in österreichischem und in Deutschland anerkannten Titel "Dr. med. univ." ab.

Um den Studienanfängern den Start zu erleichtern, gab es Ende August ein dreiwöchiges "Beginner's Seminar", bei dem nach Angaben der PMU Nürnberg Universitätsmitarbeiter, Kliniker und Lehrende Einblicke in die wissenschaftlichen Kernbereiche gaben. Einführungen in Latein, Medical English und Notfallmedizin sowie Schulungen in EDV, Lernplattform und Bibliotheksnutzung rundeten das Einführungsprogramm ab.

Das Klinikum Nürnberg hat für den Medizinstudiengang nach österreichischem Recht eine "Medical School GmbH" als Tochterunternehmen gegründet. Die Ausbildung der Studierenden sollen Ärzte des Klinikums, das über 39 Fachkliniken und Institute verfügt, übernehmen. Für die naturwissenschaftlichen Fächer geht das Klinikum eine Partnerschaft mit einer Technischen Hochschule ein. Auch niedergelassene Ärzte oder Freiberufler sollen Lehraufträge erhalten, hieß es. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »