Ärzte Zeitung, 08.04.2015

Allgemeinmedizin

Rheinland-Pfalz zahlt die ersten Stipendien

In Rheinland-Pfalz erhalten die ersten PJler in der Allgemeinmedizin ein Stipendium.

MAINZ. Seit diesem Monat werden die ersten elf Medizinstudenten und Lehrpraxen durch das Land sowie den Hausärzteverband extra gefördert.

"Ziel der Förderprogramme ist, das Interesse der Studierenden am Hausarztberuf zu wecken und ihnen einen Einblick in das abwechslungsreiche Aufgabenspektrum einer Hausarztpraxis zu geben.

Damit soll erreicht werden, dass sich mehr Absolventen für die Allgemeinmedizin entscheiden und später für die hausärztliche Versorgung zur Verfügung stehen", so die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD).

Um eine Förderung zu bekommen, müssen sich die Medizinstudenten im Wahlfachtertial des Praktischen Jahres für Allgemeinmedizin entscheiden. Studenten der Universität Mainz, die dieses Tertial in einer rheinland-pfälzischen Lehrpraxis absolvieren, können eine Förderung von 600 Euro im Monat vom Land erhalten.

Insgesamt stellt das Land in diesem Jahr 400.000 Euro für die Förderprogramme zur Verfügung.

Ergänzend unterstützt die Stiftung Perspektive Hausarzt des Hausärzteverbandes die Lehrpraxen. Die Höchstsumme beträgt hier 2000 Euro. (chb)

Weitere Informationen für Studenten unter anderem beim Ministerium: 0 61 31 / 16 20 94 und für Lehrpraxen: www.stiftung-perspektive-hausarzt.de/aktuell/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »