Ärzte Zeitung, 23.06.2015

Umweltmedizin

Ärzteinfo zu Mobilfunk und Gesundheit

Ein Ratgeber klärt über Gesundheitsbeschwerden unter dem Einfluss der Mobilfunkfelder auf.

BERLIN. Haben Mobilfunkfelder Einfluss auf die Gesundheit? Die Komplexität der Technik und die zunehmende Nutzung von Funkgeräten aller Art lösen in der Öffentlichkeit immer wieder Befürchtungen über potenzielle Gesundheitsrisiken aus.

Antworten finden Ärzte jetzt in einem neuen Nachschlagewerk, das Experten der gemeinnützigen Kinderumwelt GmbH Osnabrück und der Technischen Universität Ilmenau zusammengestellt haben.

Herausgegeben vom gemeinnützigen Informationszentrum Mobilfunk e. V. (IZMF) in Berlin, bietet die Publikation "Medizinische Aspekte des Mobilfunks - Eine Information für Ärzte" einen umfassenden Überblick über den aktuellen Stand der Forschung.

Darüber hinaus liefert sie laut IZMF Informationen über das umweltmedizinische Fachwissen zum diagnostischen und therapeutischen Umgang mit Patienten, die ihre Gesundheitsbeschwerden auf den Einfluss der Mobilfunkfelder zurückführen.

Der Ratgeber ist kostenlos und kann auf der Website des IZMF unter dem Link www.izmf.de/infomaterial bestellt oder als PDF-Datei heruntergeladen werden. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »