Ärzte Zeitung online, 09.03.2017

Anerkennung von Berufsabschlüssen

Gröhe zieht positive Bilanz bei Heilberufen

BERLIN. In puncto Anerkennung von im Ausland erworbenen Heilberufeabschlüssen stammten im vergangenen Jahr die meisten Anträge von Ärzten oder Gesundheits- und Krankenpflegern. Das sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe am Mittwoch bei der Vorstellung des Berichts über die Regelungen zu den Anerkennungsverfahren in Heilberufen des Bundes, der nun dem Bundestag zugeleitet wird.

Im Ergebnis sind nach Ministeriumsangaben aus Sicht der Bundesregierung derzeit keine weiteren gesetzlichen Maßnahmen erforderlich. Eine weitergehende Zusammenarbeit, Bündelung von Kompetenzen und Vereinheitlichung im Gesetzesvollzug durch die Länder sei jedoch anzustreben, heißt es. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »