Ärzte Zeitung online, 06.12.2018

Berufspolitik

Liberaler Mittelstand will Heilpraktiker schützen

KRONBERG. Der Bundesverband Liberaler Mittelstand schaltet sich in die vergangenes Jahr vom Münsteraner Kreis um die Medizinethikerin Professor Bettina Schöne-Seifert gestartete Offensive zur Abschaffung des Heilpraktikerberufs ein. Der FDP-nahe Unternehmerverband lehne das Ansinnen ab.

„Artikel 12 unseres Grundgesetzes sichert den Heilpraktikern einen umfassenden Bestandsschutz zu“, erläutert der Bundesvorsitzende des Liberalen Mittelstands Thomas Kemmerich. „Dies gilt so lange, bis empirische Erkenntnisse darüber vorliegen, ob dieser Beruf das Patientenwohl konkret gefährdet“. Als Bundestagsabgeordneter wolle er sich in der FDP-Fraktion für seine Position stark machen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »